Martin Steurer, Wien

Mein lebendiger Gott

Der Wiener Geschäftsmann berichtet, wie sein Leben durch Gebet vollkommen verändert wurde.



Martin Steurer, 53 Jahre alt, 3 Kinder, ist selbstständiger Gartenbau Ingenieur und lebt in Wien.
 Bild 1 von 1 

 

Ich bin in einer christlichen Familie aufgewachsen und habe eine schöne Kindheit erlebt. Gott, Glaube und Kirche waren für mich Realität, aber mit 19 Jahren stellte ich mir die Frage, ob ich wirklich errettet und Jesu Jünger bin oder nur christlich lebe. Ich wollte in den Himmel kommen, aber wie?
 
Es stimmt                                         
Ein Bibelvers störte mich: „Wer nicht absagt allem was er hat, kann nicht mein Jünger sein.“[1] Wenn das stimmt, dann hätte ich einiges zu ändern und aufzugeben, dachte ich mir. 
Und es stimmte: Ich dachte drei Tage nach, dann war ich bereit, Jesus an die erste Stelle in meinem Leben zu setzen und als meinen Herrn und Chef anzunehmen. So erlebte ich am 1. März 1974 Gottes Gegenwart, Nähe und Heiligkeit. Regelmäßig besuchte ich eine Bibelrunde, las in der Bibel und erzählte von meinem größten Schatz weiter.
 
Der Unfall …
Ich hatte Gartenbau studiert und sammelte Erfahrungen in drei verschiedenen Gartenbaubetrieben. 1982 machte ich mich selbstständig. Es folgte eine intensive Zeit des Geschäftsaufbaus und dann hatte ich 1984 einen schweren Verkehrsunfall: Schädelbruch und Gehirnprellung. Gott ließ mich am Leben und langsam kam ich wieder zu mir und akzeptierte, dass ich krank war, manisch-depressiv.
 
... und die Heilung
Dann folgten 15 Jahre Hochs und Tiefs, wirtschaftlich und familiär ging es auf und ab. Es kamen die Übersiedelung des Garten-Centers und der Aufbau der Erlebnis-Oase. Aber ich bin Gott sehr dankbar, dass er trotz meiner Fehler und Schwächen, trotz Unglauben und Ungehorsam viel Gnade geschenkt hat. Seine besondere Gnade erlebte ich im Juli 1999, denn da betete Evangelist Erwin Fillafer für die Heilung meiner Depression und ich wurde im selben Moment von meiner 15 Jahre dauernden Krankheit vollkommen geheilt und bin seitdem gesund. Dafür bin ich Gott sehr, sehr dankbar.
 
Gott tut auch heute Wunder
Seitdem erlebe ich wie Gott heute auch in Wien noch Wunder tut. Seine Geistesgaben dürfen wir auch heute noch annehmen und praktizieren. Die Bibelstelle des Propheten Jesaja, Kapitel 53,4- 5 wurde für mich persönlich lebendig: Er heilte meinen Schmerz und nahm ihn weg.
Seitdem konnte ich in den letzten Jahren vielen Menschen in der Erlebnis-Oase zwischen Pflanzen und Tieren von der großen Liebe Gottes erzählen und für Körper und Seele beten.
Gott hat versprochen: Wer IHN von Herzen sucht der wird IHN finden und er heilt alle Gebrechen (Psalm103,3). Das gilt auch heute noch.


[1] Lukasevangelium, Kap. 14, 23


Erste Schritte
 

Marianne Lehmann, Göppingen

Ein Herzenswunsch wurde wahr

Ehrlichkeit mit sich selbst und vor Gott wurde zum Anfang eines erfüllten Lebens in einer glücklichen Partnerschaft.

mehr ...

Interview mit der Autorin Marie-Sophie Lobkowicz

Wenn Träume sterben

Nicht immer läuft alles so, wie wir uns das wünschen. Ein lebendiger Glaube gibt Kraft in schwierigen Zeiten.

mehr ...

Interview mit Walter Heidenreich

Lebe deinen Traum

Sehr praxisorientiert motiviert der engagierte Leiter der Freien christlichen Jugendgemeinschaft dazu, Lebensträume zu verfolgen und zu verwirklichen.

mehr ...

Angela Zeidler-Frész, Hainichen

Der Traum von heilen Familien

Gemeinsam mit ihrem Mann begründete sie die Familienarbeit bei Jugend mit einer Mission, um Ehen und Familien in Europa zu retten und zu stabilisieren.

mehr ...

Jörg Knoblauch, Giengen a.d. Brenz

Warum unsere Zeitplanung meistens zu kurz greift

Der bekannte Trainer und Coach zeigt, warum Zeitplanung alleine nicht genügt.

mehr ...

Eckhard Mattner, Lichtenfels

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens

Ein spannender Lebensweg vom Aussteiger zum authentischen Christen.
mehr ...