Georg Damböck, Schwarzach/Niederbayern

Heilung von Hüftgelenksarthrose

1996 wurde der engagierte Jugendtherapeut von seiner Erkrankung geheilt und ist seitdem schmerzfrei.



Georg Damböck, geb. 1959, verheiratet, eine Tochter und einen Pflegesohn, ist Dipl.-Sozialpädagoge (FH). Er arbeitet als stellvertretender Heimleiter in einem Heilpädagogischen Kinder- und Jugendwohnheim und leitet das FGBMFI-Chapter in Deggendorf.
 Bild 1 von 2 >

 

Im Laufe des Jahres 1996 bekam ich immer stärkere stechende Schmerzen im rechten Hüftgelenk, die sich zu einem Dauerschmerz entwickelten. Der Facharzt, den ich aufsuchte, stellte nach der Röntgenuntersuchung die Diagnose „Altersbedingte Hüftgelenksarthrose“.Auf meine entsprechende Frage hin entließ er mich mit den deprimierenden Worten: „Da kann man nichts mehr machen!“
 
Wie soll es weitergehen?
Die Situation war für mich sehr bedrückend, da ich zu dem Zeitpunkt als Erzieher immer viel für und mit den Jugendlichen, die ich beruflich betreute, „auf den Beinen“ sein musste.
Ich machte mir somit auch existenzielle Gedanken über meine berufliche Zukunft. Am 23.11.1996 besuchte ich einen Vortrag von Frank Breido in Passau im Rahmen von „Christen im Beruf“ mit dem Thema „Von den Toten zurück“.
Herr Breido ist in christlichen Kreisen sehr bekannt, weil er von einer akuten Leukämie, die ihn für ca. 15 Minuten klinisch tot sein ließ, wie durch ein Wunder wieder genesen ist. Gegen Ende seines Vortrags hatte Frank Breido den Eindruck, dass etliche Personen mit bestimmten Krankheitsbildern im Saal seien. Er benannte diese Krankheitsbilder, u.a. war auch jemand mit Hüftgelenksproblemen dabei. Diese Personen wurden dann eingeladen zu einem persönlichen Gebet.
 
Geheilt!
Ich ging voller Erwartung nach vorne und Herr Breido betete für die Heilung meiner Arthrose, indem er die Hände auf die erkrankte Stelle legte, so wie es auch in der Bibel im Neuen Testament beschrieben ist.[1] Die Heilung trat tatsächlich innerhalb von kurzer Zeit ein und ist bis heute (2008) geblieben. Ich bin Gott von Herzen dankbar, denn er bewirkt auch heute noch Heilungswunder.[2]
Liebe Leserin, lieber Leser, diese oder ähnliche Heilungserlebnisse können Sie auch erfahren, wenn Sie Ihr Leben Jesus Christus anvertrauen. Seit ich das tat, weiß ich wofür ich lebe und wer mir in jeder Not helfen kann.


[1] Markusevangelium, Kapitel 16, 18
[2] Psalm 77,15


Erste Schritte
 

Marianne Lehmann, Göppingen

Ein Herzenswunsch wurde wahr

Ehrlichkeit mit sich selbst und vor Gott wurde zum Anfang eines erfüllten Lebens in einer glücklichen Partnerschaft.

mehr ...

Interview mit der Autorin Marie-Sophie Lobkowicz

Wenn Träume sterben

Nicht immer läuft alles so, wie wir uns das wünschen. Ein lebendiger Glaube gibt Kraft in schwierigen Zeiten.

mehr ...

Interview mit Walter Heidenreich

Lebe deinen Traum

Sehr praxisorientiert motiviert der engagierte Leiter der Freien christlichen Jugendgemeinschaft dazu, Lebensträume zu verfolgen und zu verwirklichen.

mehr ...

Angela Zeidler-Frész, Hainichen

Der Traum von heilen Familien

Gemeinsam mit ihrem Mann begründete sie die Familienarbeit bei Jugend mit einer Mission, um Ehen und Familien in Europa zu retten und zu stabilisieren.

mehr ...

Jörg Knoblauch, Giengen a.d. Brenz

Warum unsere Zeitplanung meistens zu kurz greift

Der bekannte Trainer und Coach zeigt, warum Zeitplanung alleine nicht genügt.

mehr ...

Eckhard Mattner, Lichtenfels

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens

Ein spannender Lebensweg vom Aussteiger zum authentischen Christen.
mehr ...